New Home, New Hope – ein interkulturelles Schülerprojekt zu Flucht und Migration

Seit acht Jahren kooperiert unsere Schule mit der Ogden International School in Chicago. Wir besuchen uns gegenseitig im jährlichen Wechsel mit Schülergruppen (ca. 12 Jugendliche, Jahrgang 8-10), zeigen uns unsere Schulen und Städte, lernen die Sprache, die Kultur und das Leben in Gastfamilien kennen – ein klassischer Schüleraustausch, wie es ihn an vielen Schulen gibt. Seit einigen Jahren arbeiten die Teilnehmer(innen) zudem jeweils an einem Forschungsprojekt. Etwas, das es nicht an vielen Schulen gibt.

Während der Chicago-Reise 2014 haben unsere Schüler(innen) Video-Interviews mit Holocaust-Überlebenden in Chicago gemacht. Daraus entstandt der Film „Making a Difference – Meeting the Hidden Children of Chicago“. Das Zeitzeugenprojekt wurde mit dem Bertini-Preis ausgezeichnet.

Für die letzte Reise im Mai/Juni 2016 haben unsere Schüler(innen) das Thema Flucht und Migration gewählt, da dies ein Thema ist, das die Gruppe beschäftigt hat, auch weil an unserer Schule Flüchtlinge in Basis- und IVK-Klassen unterrichtet werden und im Stadtteil eine Flüchtlingsunterkunft ist. Die Schüler(innen) werden also in ihrem Alltag mit Flucht & Migration konfrontiert. Die Fragen, die sie sich gestellt haben, lauten: Wie geht unsere Partnerstadt Chicago mit Flüchtlingen um? Wie ist die generelle Haltung in der Stadt? Welche Unterstützungssysteme gibt es? Welche Probleme treten auf?

20160602_105402-large

Fragebogen für Schülerinterview

In der Vorbereitungphase ab November 2015 haben wir (die betreuenden Lehrkräfte) uns alle 2 bis 3 Wochen mit der Gruppe nach dem Unterricht getroffen, um Reise und Projekt vorzubereiten. Die Schüler(innen) haben an ihren Fragestellungen gearbeitet, Hintergrundinformationen recherchiert und Interviewpartner ausfindig gemacht und per Mail angeschrieben. Die 14-tägige Reise fand in der letzten Mai- und in der ersten Juni-Woche statt. In der zweiten Reisewoche machten die Schüler(innen) dann verschiedene Interviews: mit zufällig ausgewählten Passanten auf der Straße, mit Schülerinnen und Schülern, mit Lehrerinnen und Lehrern sowie mit ausgewählten Expertinnen. So konnten wir Interviews u.a. mit Diana Tafur, Supervising Attorney beim National Immigrant Justice Center und Lauren McClure, Anwältin bei der Kanzlei Kriezelman, Burton & Associates, LLC führen, die sich sehr über das Interesse der deutschen Jugendlichen freuten.

Enstanden ist eine Audio-Reportage mit dem Titel „New Home, New Hope“ (MP3-Stream), welche nach der Reise von der Schülergruppe auf einem Präsentationsabend in unserer Schule vorgestellt wurde.

Sowohl für die Schüler(innen) als auch für uns war dieses Projekt ein wichtiger Bestandteil der Reise und eine Möglichkeit, unsere Partnerstadt aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Praxisbericht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s